Handy, Social Media&Tablet zu Corona-Zeiten

Das liebe "C"-Wort, das man eigentlich gar nicht mehr hören möchte... In den meisten Familien wurde das Leben in den letzten Wochen gewaltig auf den Kopf gestellt oder zumindest einmal kräftig durchgeschüttelt. Homeschooling, Homeoffice, viiiiiiil Home-Zeit in jedem Fall. Und nicht immer kann man da als Eltern das perfekt ausgewogene Betreuungsprogramm auf die Beine stellen. In meinem Fall drei Kinder, drei unterschiedliche Bedürfnisse, drei unterschiedliche Tagesrhythmen - natürlich habe auch ich da mal öfters "Ab vor den Fernseher!" gesagt oder ein liebevolles "Natürlich darfst du am Tablet spielen." in Richtung meines Sohnes geflötet, nur damit ich in Ruhe meinen Tee trinken kann.

Und trotzdem musste ich mich immer wieder zügeln. Zu einfach sind doch diese Sätze. Zu verlockend. Und zu viel Bildschirmzeit, wie mir dann das Handy freundlicherweise am Abend anzeigt.

In Bezug auf Digitale Kompetenzen der Kinder und Digitalisierung der Schulen haben wir einiges lernen müssen in den letzten Wochen. Es gibt viele tolle Aktionen, die jetzt ein Umdenken einläuten. In den Sozialen Medien finden sich innovative und zukunftsweisende Projekte. Schaut doch mal bei #schuleneudenken oder #wirfuerschule vorbei. Das ist wirklich total interessant.

Und um jetzt den Bogen zu unseren Workshops in den nächsten Wochen zu spannen: Natürlich ist es wichtig, unsere Kinder fit fürs Internet zu machen, sie zu schulen im Umgang mit den Medien - aber wir Eltern müssen da schon auch mitziehen und uns auskennen!

Also kommt zu uns - am Samstag gehts los! #handyeltern

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

WIE ALLES BEGANN...

Nachdem ich fast 10 Jahre hauptsächlich zuhause bei meinen drei Kindern war, begann ich vor etwa zwei Jahren im Bereich Soziale Medien zu arbeiten. Somit habe ich mich schon von Berufswegen mit Facebo